Single Blog Title

This is a single blog caption

Vorbericht – 3.GBSL-Spieltag in Hamburg

Nur eine Woche nach dem Spieltag in Ibbenbüren geht der Ligabetrieb der German Beach Soccer League (GBSL) schon wieder weiter. Nächste Station der GBSL-Saison ist Hamburg, wo erstmals ein Spieltag ausgetragen wird. Im Wilhelmsburger Inselpark geht es dabei für die Bazis schon um fast alles.. 

München – Ein Sieg am grünen Tisch aus sechs Spielen ist die Bilanz der bisherigen Saison für die Kicker aus dem Münchner Westen. Drei Punkte und Tabellenplatz zehn sind das bisher unbefriedigende Ergebnis. Auch wenn alle Partien sehr knappe Spielausgänge hatten, fehlen den Beach Bazis schlichtweg die Punktgewinne. Das Ziel in die Playoffs zu kommen, ist deshalb momentan stark gefährdet. Der 8. Platz, der zu Playoffteilnahme berechtigt ist jedoch auch nur drei Punkte entfernt. Um im Rennen um die Playoffplätze dran zu bleiben, müssen die Münchner am Wochenende in der Hansestadt deswegen am besten mehrfach Punkte einfahren. Zwischen den beiden Spieltagen wurden noch einmal zwei Trainingseinheiten angesetzt, die die bisherigen Fehler ausmerzen sollen. Gegner sind an diesem Wochenende die drei Konkurrenten aus Berlin, Leipzig und Chemnitz.

Sand in Sicht: Der 3. GBSL-Spieltag in Hamburg.

Sand in Sicht: Der 3. GBSL-Spieltag in Hamburg.

Hertha BSC Berlin: Die Berliner sind momentan mit sechs Punkten aus fünf Spielen auf Tabellenplatz sechs und somit nur einen Sieg vor den Bazis. Ein Sieg wäre somit extrem wichtig. Die Berliner konnten in Ibbenbüren ihr Offensivpotential unter Beweis stellen. Satte 20 Tore in drei Spielen erzielte die Mannschaft von der Spree. Einer 4:7 Niederlage gegen Real Münster folgte ein 10:6 Sieg gegen den Wuppertaler SV und eine weitere Niederlage gegen das BST Chemnitz. Die Bazis sind sich aber um die Offensivstärke rund um Dauerknipser Joel Nißlein im Klaren. Im vergangenen Jahr setzte es eine knappe 8:10 Niederlage. Ein Schlüssel zum Erfolg wird deshalb eine geordnete Defensive sein.

Sandball Leipzig: Die Sachsen liegen punktlos aus fünf Spielen noch hinter den Bazis. Damit das auch so bleibt, muss ein Sieg gegen Leipzig her. In Ibbenbüren zeigte sich das Team um Sebastian Zenker jedoch gefährlich und für eine Überraschung jederzeit gut. Gegen die Kicker von der Wupper verlor Leipzig knapp 4:7, später gegen Münster 5:8, wobei beide Spiele lange ausgeglichen gehalten werden konnten.Allerdings spricht die Bilanz für die Münchner. In zwei Spielen gingen die Bazis jeweils als Sieger hervor: 2015 mit 10:6, 2016 vor heimischem Publikum mit 10:3.

BST Chemnitz: Mit dem BST Chemnitz wartet ein weiterer Gegner aus dem Freistaat Sachsen auf die Bazis. Wie auch die Hertha konnten die Chemnitzer am Wochenende in Ibbenbüren in 3 Spielen 20 Tore erzielen. Die Tore verteilten sich mit einem 6:3 Sieg gegen den 1. FC Versandkostenfrei, einer 5:6 Niederlage gegen Real Münster und einem 9:6 Sieg gegen Berlin auf die Spiele auf. Auch bei diesem Spiel sollte die brandgefährliche Offensive um Schlüsselspieler Sascha Weirauch eingedämmt werden. 2015 gab es gegen Chemnitz noch eine Lehrstunde und man verlor mit 0:5, 2016 war man an einem Punktgewinn, trotz einer 5:6 Niederlage, sehr nah dran. Dieses Jahr soll es also endlich gegen Chemnitz klappen.

Im Rennen um die Playoffplätze ist also noch alles aus eigener Kraft möglich und im Vergleich zu den vorangegangenen Spielen noch deutlich mehr drin. Dafür kann das Trainergespann um Lamberger/Goller – Raphael Mayer befindet sich beruflich in Barcelona – auf einen starken Kader zurückgreifen. Durch die kurzfristige, krankheitsbedingte Absage von Alex Völkl wird das bewährte Keeper-Duo Alex Baier und Alex Griner das Tor der Bazis hüten. Dazu stehen die Stammkräfte Andy Körtvelyesi, Kapitän Matthias Rühl, Denis Leoncelli, Sebastian Sommer, Ricky Goller, Daniel Kattner sowie Goalgetter Julian Franz zu Verfügung. Im Gegensatz zur Vorwoche muss auf Maxime Leoncelli und Smon Kuhn (beide beruflich verhindert) verzichtet werden, wofür der beste Schütze der vergangenen Saison, Philipp Fuß, und GBSL-Debütant Dennis Maier in den Kader rücken. Auf jeden Fall werden diese Spieler wieder alles geben, um Punkte in die Heimat nach München mitzunehmen.

Samstag, 17. Juni, 14:00 Uhr, Bavaria Beach Bazis vs. Hertha BSC Berlin

Samstag, 17. Juni, 19:00 Uhr, Bavaria Beach Bazis vs. Sandball Leipzig

Sonntag, 18. Juni, 11:00 Uhr, Bavaria Beach Bazis vs. BST Chemnitz

Kader:

#6 Matthias Rühl (C)
#7 Julian Franz
#9 Philipp Fuß

#10 Sebastian Sommer
#17 Daniel Kattner
#20 Ricky Goller
#30 Dennis Maier
#33 Denis Leoncelli
#66 Alexander Griner (TW)
#69 Andy Körtvelyesi
#86 Alexander Baier (TW)

Hinterlassen Sie einen Kommentar